Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Aufgabe
Im Rahmen eines zweitätigen Strategie-Workshops mit einem Teilbereich der BZgA – der Kinder- und Jugendgesundheit – sollte ein Eckpunktepapier zur neuen Leitlinie der BZgA vorgestellt und erläutert werden. Darauf aufbauend galt es, nächste Schritte zur Umsetzung und effektiven Handhabung zu erarbeiten. Die Ausweitung der Gruppe der Akteure auf die Gesamtheit der Referenten der BZgA diente der allgemeinen Vermittlung des neuen Leitgedankens und der Festigung der neuen Ausrichtung unter Bezugnahme der Teilnehmer. Methodisch wurde dies in einem World Cafe mit 70 Teilnehmern und einem FishBowl durchgeführt.

Ziel
Es ging darum, für die Organisation eine neue Ausrichtung zu erarbeiten und im Rahmen der Möglichkeiten zu konkretisieren. Hierbei strebte der Auftraggeber an, dass Kernziele unter Berücksichtigung der Ressourcen festgelegt werden.

Eine Teilgruppe der BZgA bildete den Ausgangspunkt, um Verknüpfungpunkte sowie Netzwerkmöglichkeiten zwischen verschiedenen Projekten und Arbeitsbereichen in der BZgA aufzuzeigen.

Das Einbeziehen vieler Teilnehmer am Referententag der BZgA ermöglichte den breiten Austausch über den angestoßenen Veränderungsprozess innerhalb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die neue Ausrichtung auf den Schwerpunkt stärkeres Netzwerken.

Umsetzung
Unterschiedliche Werkzeuge der Großgruppen-Methode gewährleisteten eine vielseitige Aufarbeitung und Berücksichtigung der Anliegen der Teilnehmer. Die Teilnehmer wechselten mehrmals ihre Gesprächs-Kreise und konnten sich dadurch in verschiedenen Konstellationen austauschen.

Die kreative Herangehensweise an die Organisationsveränderung durch das Erstellen von collagenartigen Zukunftsbildern der BZgA führte zu einer Öffnung bei den Teilnehmern und erweiterte ihren Blick für die Möglichkeiten durch die Veränderungsprozesse.

Resümee
Der Veranstalter sowie die Teilnehmer sind mit ihren Ergebnissen und dem gesteigerten Verständnis der für die neue Leitlinie der BZgA sehr zufrieden. Die Teilnehmer beteiligten sich rege an den Gesprächen und gewannen durch den Einbezug in die Veränderungsprozesse neues Vertrauen in ihren Arbeitgeber. Es konnten konkrete Aufgaben und nächste Schritte benannt und verteilt werden. Der Prozess der Organisationsveränderung ist erfolgreich angelaufen, birgt viel Potential und erhöhte die Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Daten

Kunde: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Berater: Ines Stade

Datum: 18.6.2013

Kurzbeschreibung
Zweitägiger Strategie-Workshop: Leitlinien und Vernetzung für und mit 70 Mitarbeitern